Schulqualität ist kein Zufall

Am 17.4.2018 waren die Hertha Firnberg Schulen Gastgeber einer Delegation des Bildungsministeriums (Education Nationale) aus Frankreich, bestehend aus InspektorInnen, DirektorInnen und Lehrkräften, welche sich anlässlich eines mehrtägigen Besuchs in Wien auf Einladung von ARQA-VET, der österreichischen Referenzstelle für Qualität in der Berufsbildung, ein Bild über das renommierte berufsbildende Ausbildungssystem in Österreich sowie die gesetzlich verankerte schulische Qualitätssicherung (Qualitätsinitiative Berufsbildung - QIBB) machte.

Neben den vielfältigen Ausbildungsprogrammen erhielten die Delegationsteilnehmenden einen umfassenden Einblick in das professionelle Qualitätsmanagement an den Hertha Firnberg Schulen. Der Besuch der Hertha Firnberg Schulen wurde dabei nicht zufällig gewählt; gelten die Hertha Firnberg Schulen doch als Best-Practice-Beispiel für eine nachhaltige Qualitätssicherung in der berufsbildenden Schulbildung.

„Wir freuen sehr uns sehr, dass unsere Schule und die Ausbildungsqualität auch weit über die Grenzen hinaus Beachtung findet. Qualität ist jedoch kein Zufall; damit sie Schulkultur wird, braucht es einerseits ein gesetzlich verankertes QM-System, das wie QIBB top down installiert wird. Darüber hinaus ist es aber unabdingbar, dass die gesamte Schulcommunity die Idee von Qualität bottom up sozusagen mitträgt. Erst dadurch wird Qualität zur gelebten Praxis.“

Schulleitung (Dir. Ettl) und mittleres Management (Ulrike Zwinger, die Qualitätsbeauftragten der Schule) gewährten Einblick in die Qualitätsprozesse der Schule:

Geleitet von unserem hohen Qualitätsanspruch stellt die kontinuierliche Sicherstellung und Weiterentwicklung der Ausbildungsqualität an den Hertha Firnberg Schulen einen ganzheitlichen gedachten und ineinandergreifenden Prozess dar, welcher von einem modernen Schulmanagement und professionellen Lehrkräften mit großen Engagement getragen wird. „Der durchgehende Fokus auf eine gleichberechtigte attraktive Ausbildung für junge Frauen und Männer, welcher fest in unserer Schulphilosophie verankert ist, bildet dabei das verbindende Element an unserer Schule“, so Direktorin Ettl.

Vom hohen Sprachniveau unserer SchülerInnen, deren Commitment zu ihrer Ausbildung und deren Professionalität im Gäste-Empfang konnten sich die Gäste bei einer französischsprachigen Führung von mehreren SchülerInnen-Teams gleichzeitig durch das moderne Schulgebäude der Hertha Firnberg Schulen überzeugen.

Ein kulinarisches Highlight dieser Veranstaltung stellte das von Schülerinnen und Schülern zubereitete Mittagsmenü unter der Leitung von Johann Reisinger (europaweit bekannter Vertreter der Naturküche und Proponent der Slowfood-Bewegung) dar.

Am späten Nachmittag präsentierten sich Vertretungen anderer berufsbildender Schulen (HAK, HTL und Berufsschule) in den modernen Seminarräumlichkeiten der Hertha Firnberg Schulen.

Der Empfang internationaler Delegationen bietet für uns die perfekte und gern genutzte Plattform unsere SchülerInnen und Schüler als gelungene BotschafterInnen des österreichischen berufsbildenden Schulwesens in Szene zu setzen.

Weitere Bilder des Besuchs finden Sie >>hier.

Noch keine Kommentare bis jetzt

Einen Kommentar schreiben

Du musst angemeldet sein um hier zu kommentieren