OLS Sprachkurse für Flüchtlinge

Im Zuge des Erasmus Mobilitätsprojekt 2016 „Let’s go Europe“ wurden auch 30 digitale Sprachkurse für Flüchtlinge eingereicht und eine Kooperation mit Fonds Soziales Wien – Flüchtlingswesen eingegangen.

Diese 30 Plätze wurden auf zwei Kurse für je 15 Flüchtlinge aufgeteilt, sie laufen nun bis März online. Für jeden Kurs gab es einen Starttermin für die Registrierung im OLS-Tool mit einem Sprachcheck um das Sprachlevel festzustellen. Im Anschluss daran folgte ein zweiter Termin, wo die Flüchtlinge mit dem Sprachkurs vertraut gemacht wurden.

Für die Betreuung dieser vier Einführungssequenzen hat sich folgendes Team gefunden: Von Seiten AWZ Soziales Wien wurden die Teilnehmenden von Frau Sabine Zmarlak BA betreut und von Seiten der Hertha Firnbergschulen und dem Erasmusprojekt von Frau Sandra Jagersberger BEd (Projektkoordinatorin), unterstützt durch die Schülerinnen Anna-Sophie Müller, Katharina Madlik und Katina Prähauser.

Das Team ging äußerst individuell auf die Bedürfnisse der TeilnehmerInnen ein, da sowohl Sprachniveau wie auch PC-Kenntnisse sehr unterschiedlich waren. Dennoch waren nach zwei Schulungssequenzen alle TeilnehmerInnen so gut vorbereitet, dass nun ein eigenständiges Sprachenlernen mit dem digitalen Sprachkurs möglich ist.

Die Schülerinnen haben ihre Funktion mit hoher sozialer Kompetenz und großem Engagement ausgeübt. Sie konnten so einen wesentlichen Beitrag zur Unterstützung der Initiative OLS für Flüchtlinge im Zuge des „Let´s go Europe-Projektes“ leisten. Besonders hervorzuheben ist, dass die Schülerinnen die Kursbetreuung ausschließlich in ihrer Freizeit durchgeführt haben.

Hier die sehr eindrucksvollen Rückmeldungen der Schülerinnen über ihre Erfahrungen bei diesen Schulungen:

Ich habe bei drei Sprachkursen für Flüchtlinge mitgemacht und diese Erfahrung half mir persönlich in vielerlei Hinsicht. In erster Linie bekam ich einen Einblick in die Kultur und die Gewohnheiten dieser Menschen. Dadurch erkannte ich, dass die Vorurteile, welchen die meisten Flüchtlinge ausgesetzt sind, sich als unwahr bewiesen. Die Gruppe war sehr dankbar, dass sie eine Möglichkeit bekam, vertrauter mit der deutschen Sprache zu werden. Eine für mich persönlich gewöhnungsbedürftige Erfahrung war, dass bei den drei Kursen nur einmal eine Frau unter den Männern war.“ (Feedback Anna-Sophie Müller)

Ich hätte nicht gedacht, dass Menschen, die erst vor Kurzem vor Krieg und Ungerechtigkeit geflüchtet sind, noch so viel Motivation aufbringen, um eine neue Sprache zu erlernen. Alle Teilnehmer (und auch eine Teilnehmerin!) waren wissbegierig, bemüht und lernwillig, darüber haben wir uns sehr gefreut. Wir sind ohne große Erwartungen in dieses Projekt gegangen und waren positiv überrascht über dieses Verhalten! 

Der Sprachkurs für Erasmus+ war für mich die perfekte Möglichkeit, mich zu engagieren und den Menschen zu helfen. Das ist etwas Anderes als Sachgegenstände und Geld zu spenden, denn so konnten wir den Flüchtlingen etwas beibringen und Neues zeigen. Mit diesem neuerlernten Wissen kann der Sprachkurs von Erasmus+ selbstständig bedient werden und die neue Sprache, also Deutsch, jederzeit an jedem Ort geübt werden. Ich hoffe, dass die TeilnehmerInnen des Sprachkurses auch weiterhin so bemüht lernen und bin mir sicher, dass sie so unsere Sprache bald fehlerfrei beherrschen." (Feedback Katharina Madlik)

 

Da mich die Zusammenarbeit mit Flüchtlingen schon seit einiger Zeit interessiert, ich aber nie wusste, wie ich so eine Gelegenheit bekommen könnte, habe ich natürlich sofort zugesagt, als ich vom Erasmus+ Workshop erfahren habe. Außerdem finde ich es eine wunderbare Idee, Flüchtlingen die Chance zu geben, über so ein tolles Programm Deutsch zu lernen. Das erscheint mir sehr sinnvoll und deshalb helfe ich selbstverständlich sehr gerne mit.

Ich muss gestehen, dass ich vor den Kursen etwas nervös war, weil ich einfach nicht wusste, was jetzt auf mich zukommt. Allerdings waren wirklich alle Flüchtlinge total freundlich und nett und es hat mir sehr gut gefallen, auf Jeden/Jede wirklich persönlich eingehen zu können und zu helfen. Am allerbesten fand ich jedoch, dass einige wirklich dankbar für unsere Hilfe waren, das hat mir dann wirklich ein Lächeln ins Gesicht gezaubert. Jederzeit würde ich sehr gerne wieder bei einem Sprachkurs für Flüchtlinge mithelfen, ich habe nur positive Erfahrungen daraus gezogen.“ (Feedback Katina Prähauser)

Text: Sandra Jagersberger, BEd

"This project has been funded with support from the European Commission. This publication reflects the views only of the author, and the Commission cannot be held responsible for any use which may be made of the information contained therein."

 

 

Noch keine Kommentare bis jetzt

Einen Kommentar schreiben

Du musst angemeldet sein um hier zu kommentieren