Eröffnung der Wandgestaltung „Gemischtrahmenhandlung“

„Auch nach acht Jahren Schulbetrieb der Hertha Firnberg Schulen am Firnbergplatz gibt es gestalterisch immer noch so einiges zu tun.“, betont Direktorin Ettl in den einleitenden Worten anlässlich der Eröffnung der „Gemischtrahmenhandlung“,einer außergewöhnlichen grafischen Neugestaltung des Eingangsbereichs zum SchülerInnen-Restaurant im Erdgeschoss.

Im Rahmen eines herausfordernden Projektes beschäftigten sich Architekt Kurt Heidecker und Grafiker Stefan Biedermann mit der Optimierung der räumlichen Gegebenheiten in diesem Bereich der Schule.

Seit langem gibt es die Überlegung, die räumliche Situation vor dem SchülerInnen-Restaurant - ein „verborgener Speisesaal an einem gefangenem Innengang“ - zu verbessern. „Aus meiner Sicht waren daher zwei Interventionen notwendig: die undurchsichtigen Gläser der Speisesaaltüren zu tauschen und die Wand im Gangbereich neu zu gestalten.“, so der Architekt.

Bei der feierlichen Eröffnung des Projekts konnten sich die Gäste ein Bild der gelungenen Umsetzung der Idee machen:

Die durchsichtigen Gläser bringen eine „Befreiung“ des Gangs, alles wird freundlicher, durch den vermehrten Lichteinfall entstehen „Inseln“ vor den Türen, der Gang wird breiter und heller. Ein Blick ins Innere des Saals wird möglich und zeigt das Geschehen. Dadurch ist der Speisesaal schon von außen besser wahrnehmbar. Durch die längeren Blickachsen werden die Räume optisch vergrößert, sie fließen und korrespondieren miteinander, und das auch bei geschlossenen Türen. Zudem verbessert sich die Orientierung.

Bei der Gestaltung der Wandoberfläche die Farbe Schwarz zu wählen, war kühn, erzeugt sie doch eine düstere Stimmung. In diesem Fall integriert sie die schwarzen Türrahmen und erzeugt ein harmonisches Gesamtbild: Die Farbe verleiht nun dem Ganzen Eleganz und Wärme und bildet den Hintergrund für die Grafik. Beider Auswahl der Motive legte Direktorin Ettl größten Wert auf die Einbindung des gesamten Tourismus-Lehrkräfteteams. Kleinste Details in der Ausführung wurden akribisch besprochen und auf die Übereinstimmung mit den Lehrinhalten der Praxisausbildung überprüft.

Grafiker Stefan Biedermann: „Am positiven Feedback erkenne ich, dass ich mit meiner Arbeit den Spirit der Schule getroffen habe. Die "Petersburger Hängung" erwies sich dabei als sehr gute Entscheidung.“

Ebenso zum Gelingen beigetragen hat die professionelle Malerarbeit von Oberschulwart Hrastnik und Herrn Jania, der „Seele“ unserer Schule, die in einem Wochenendarbeitseinsatz die Wand vorbereitet haben.

Die SchülerInnen der 3FGA, unserer Abschlussklasse der Hotelfachschule, begleiteten die Eröffnungsfeier mit Fingerfood und Getränken. Die Gäste des anschließend stattfindenden Abendrestaurants reagierten sichtlich überrascht und äußerst positiv auf die Eleganz des neuen Entreés zum SchülerInnen-Restaurant.

Text: Maria Ettl

Fotos: Kati Bruder

Noch keine Kommentare bis jetzt

Einen Kommentar schreiben

Du musst angemeldet sein um hier zu kommentieren