Die Gendermania – ein Erfolgsformat

Am 21. März 2018 ging an den Hertha Firnberg Schulen für Wirtschaft und Tourismus bereits zum elften Mal die Gendermania über die Bühne. Dieser schulinterne Wettbewerb zum Thema Gender Mainstreaming möchte ein Zeichen gegen Diskriminierung und geschlechterspezifische Benachteiligungen setzen und besonders die jungen SchülerInnen der Schule für die Thematik sensibilisieren.

 

Direktorin Mag.a Maria Ettl erinnerte in ihrer Eröffnungsansprache an die Fortschritte, die in den letzten hundert Jahren im Hinblick auf die Gleichstellung der Geschlechter erzielt wurden, zeigte aber gleichzeitig Bereiche auf, in denen nach wie vor ungleiche Macht- und Gewaltverhältnisse herrschen. Die im Laufe des Vormittags vorgeführten Projekte der 2. und 3. Jahrgänge veranschaulichten diese bestehenden Ungerechtigkeiten auf kreative, humorvolle und zum Teil auch sehr ergreifende Weise.

 

In Darbietungen unterschiedlichster Art – von Kurzfilmen über Sketches bis hin zu Poetry Slams – wurde eine breite Palette an Themen angesprochen. Dazu gehörten z.B. der Einfluss von Geschlechterstereotypen auf die Berufswahl, die Benachteiligung von Frauen auf dem Arbeitsmarkt, Vorurteile gegenüber Männern in der Kindergartenpädagogik, der Umgang mit dem dritten Geschlecht und die gewaltsame Unterdrückung von Frauen weltweit.

 

Das Publikum, das von den 2. und 3. Klassen gebildet wurde, und eine Jury bestehend aus Lehrkräften und der SchülerInnenvertretung wählte am Ende der Show die „Genderstars 2018“. Dieses Jahr durfte sich die 3HSA mit dem Projekt „Gender im Bild“ über den Sieg freuen. In ihrem Beitrag stellte die Klasse eine bekannte Nachrichtensendung nach und arbeitete aktuelle (frauen-)politische Entwicklungen in Österreich auf. Mit ihrem Mix aus gelungenen Gags, seriöser Recherche und scharfer Kritik konnten die SchülerInnen der 3HSA letztlich das Voting für sich entscheiden.

 

Außerdem wurde noch eine weitere Klasse ausgezeichnet: Die 2HTA erhielt den diesjährigen „Steuergruppenpreis“ für ihre bewegende Darbietung mit dem Titel „Du bist nicht alleine“, in der die SchülerInnen Opfern von sexueller und körperlicher Gewalt eine Stimme verliehen. Die Vergabe des Sonderpreises sollte die großartige schauspielerische Leistung der Klasse und ihr besonders intensives Training in der Probenphase würdigen.

 

Während dieser Probenphase hatten auch die 1. Jahrgänge der Hertha Firnberg Schulen Gelegenheit, „Genderluft zu schnuppern“, denn sie bildeten das Publikum der Gen(d)eralprobe, die am Freitag, den 16. März, über die Bühne ging und von Mag.a Verena Unger in Vertretung der Direktion eröffnet wurde. Diese letzte große Probe vor dem eigentlichen Aufführungstermin ermöglicht einerseits den teilnehmenden Klassen ihre Präsentation vorab vor „echtem“ Publikum zu üben und führt andererseits die SchülerInnen der 1. Klassen in das Format der Show ein – denn im nächsten Jahr werden sie bereits mit einem eigenen Projekt auf der Bühne stehen.

 

Das Organisationsteam der Gendermania, die sogenannte Gendersteuergruppe, bestehend aus engagierten SchülerInnen unter der Leitung von Mag.a Verena Unger, Mag.a Nicole Spelz und Mag.a Julia Ehrenreich freute sich auch dieses Jahr über eine rege SchülerInnenbeteiligung und ein großes Interesse von Seiten der Eltern. Einmal mehr stellte die Show den emotionalen Höhepunkt der jährlichen Genderarbeit an den Hertha Firnberg Schulen dar.

 

 

Text: Mag.a Verena Unger

Fotos: Benjamin Kriks (3HSA)

Noch keine Kommentare bis jetzt

Einen Kommentar schreiben

Du musst angemeldet sein um hier zu kommentieren